Start Bremen Rock ’n’ Roll un sowat

Rock ’n’ Roll un sowat

Lieder auf Platt und Hochdeutsch: Knipp Gumbo veröffentlicht mit „Moin“ seine erste Solo-CD

705
Foto: J. Windhoff

+++ VERLOSUNG+++

Wir verlosen drei CDs. Schicken Sie uns bis zum 10. März eine E-Mail mit dem Betreff „Gumbo“ und Ihren Kontaktdaten an verlosung@stadtmagazin-bremen.de. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Nach mittlerweile mehr als 180 Konzerten hat Knipp Gumbo im Januar seine erste CD veröffentlicht. Einstmals als Schlagzeuger bei den Mimmis und bei Velvetones unterwegs, griff der Musiker kurzerhand zur Gitarre, coverte einige bekannte Songs und übersetzte sie ins Plattdeutsche. Daneben gibt es auf seinem Erstling „Moin“ auch Selbstverfasstes sowie einige Songs auf Hochdeutsch auf zu hören.

„Mit den Mimmis hatte ich bereits zum Spaß mal das Groglied aufgenommen. Später habe ich für die Rock’n’Roll-Combo Velvetone, in der ich gespielt habe, den Shakin-Stevens-Song ‚Marie Marie‘ auf Platt übersetzt. Beide Lieder kamen bei Auftritten beim Publikum immer besonders gut an. Also habe ich gedacht, wenn ich mal etwas solo mache, dann auch auf Platt“, sagt Knipp Gumbo, der mit bürgerlichem Namen Lars Köster heißt. Aber wie kommt es eigentlich zu diesem ungewöhnlichen Künstlernamen? „Knipp steht für mich ganz klar für Norddeutschland. Gumbo ist ein würziges Eintopfgericht der US-amerikanischen Südstaatenküche. Knipp steht also für die norddeutsche Seele und Gumbo für die musikalischen Einflüsse aus dem Süden der USA.“ Musikalisch mäandern die Songs zwischen Rock’n’Roll, Punk, Country und Singer/Songwriter-Musik, erinnern dabei an die Paladins, Bad Religion, Buddy Miller sowie Insterburg & Co. Das ganze wird gewürzt mit einer kräftige Prise Norddeutschland, ganz nach dem Motto: „Hey ho, man to!“

Das Projekt ist bis auf das Label und das Presswerk, eine Bremer Produktion, an der unter anderem die Künstler Andy Einhorn (Gitarre), Dave Goodman (Gitarre, Resonatorgitarre), Andy Merck (Bass) sowie Birgit Lemmermann (Übersetzungen ins Plattdeutsche) beteiligt waren.

Mehr über den Künstler sowie die CD unter www.knippgumbo.de.