Start Veranstaltungen Öffnungsperspektive für Open-Air-Veranstaltungen

Öffnungsperspektive für Open-Air-Veranstaltungen

Neues Förderprogramm für Veranstaltungsbranche: Der Senat bewilligt drei Millionen an Fördergeldern

454
Ein möglicher Ort für geförderte Sommer-Open- Air-Konzerte: die Galopprennbahn. Foto: C. Kuhaupt

Ein Lichtblick für Konzertgänger, Veranstalter sowie die Gewerke drumherum: Der Senat hat drei Millionen Euro bewilligt, die dazu genutzt werden sollen, Außenflächen mit dem Schwerpunkt eines musikalischen Bühnenprogramms für Open-Air-Veranstaltungen in Bremen und Bremerhaven herzurichten. Vielleicht ist so doch noch ein Sommer voller kultureller und musikalischer Vielfalt zu erleben.

„Mit dem neuen ‚Förderprogramm Open-Air-Flächen‘ unterstützt Bremen die von der Corona-Pandemie stark betroffene Veranstaltungsbranche, die damit verbundenen Gewerke wie Dienstleistungsunternehmen und deren Beschäftige. Es ist wichtig, dass wir zeitnah eine Öffnungsperspektive auch für größere Open-Air-Veranstaltungen im Senat verabschieden, damit es im Sommer auf den Bühnen ein vielfältiges Programm gibt. Unser gemeinsames Ziel muss sein, die Unternehmen, Arbeitsplätze und die kulturelle Vielfalt im Land Bremen zu sichern“, sagt Kristina Vogt, Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa.

Die geeigneten Veranstaltungsorte sind in Zusammenarbeit mit der Musikszene e. V. und dem Clubverstärker ausgewählt worden. Hierzu zählen beispielsweise die Seebühne an der Waterfront, die Veranstaltungsfläche am Lankenauer Höft, der Sommerhaven (auf dem Gelände des Überseefestivals), das Irgendwo, der Güterbahnhof, das BWK-Gelände in Bremen Nord, der Open-Space auf dem Domshof und die Galopprennbahn. Ein eingeschränktes Angebot für weitere Veranstaltungen haben zum Beispiel das Haus am Walde, die Pusza-Stube, die LiLa Laube oder Die Komplette Palette gemacht. Am Beginn ihrer Planungen steht neben anderen noch das Pier 2. Veranstaltende können mit dem Förderprogramm auch neue Veranstaltungsorte erschließen: Anträge werden ab dem 1. Juni 2021 entgegengenommen. Die Förderung kann etwa Zuschüsse für die temporär erforderliche Infrastruktur, inklusive Technik, Strom, Wasser, Toiletten, Ausstattung in Form von Wetterschutz, Mobiliar oder auch die Erarbeitung eines Hygienekonzepts für den Veranstaltungsort umfassen. Antragsberechtigt sind Betreibende beziehungsweise Veranstaltende im Land Bremen, die in dieser Rolle bereits musikalische Bühnenprogramme wie Konzerte oder Clubprogramme in den Jahren 2019 und 2020 organisiert haben.

Teilen
Vorheriger ArtikelMusik für unsere Sinne
Nächster ArtikelAb ins Freibad!