Start Veranstaltungen „Musik lebt vom Austausch“

„Musik lebt vom Austausch“

Das 33. Musikfest Bremen startet am 20. August

124
Foto: Musikfest Bremen-fotoetage

Ob Klassik, Jazz oder Weltmusik: dargeboten von den besten ihres Fachs, verspricht das 33. Musikfest Bremen Konzerterlebnisse, die, wie es der leitende Intendant Professor Thomas Albert beschreibt: „Eine kleine Insel der Auszeit und Momente der Entschleunigung bieten.“

Künstler:innen von internationalem Rang spielen Interpretationen aus verschiedenen Epochen und Genres. Insgesamt 42 Konzerte finden vom 20. August bis zum 10. September statt. Die Spielstätten erstrecken sich von Bremen über Bremerhaven und ausgewählte Spielstätten im Nordwesten. Der Eröffnungsabend „Eine große Nachtmusik“ präsentiert einen Querschnitt des Festivalprogramms mit renommierten Stars und entdeckungswürdigen Newcomer:innen.

Dieses Jahr wurde mehr Raum für den gemeinsamen Austausch zwischen den Konzerten geschaffen. So finden rund um den illuminierten Marktplatz an neun Orten jeweils zwei Konzerte à 45 Minuten zeitversetzt in drei Zeitschienen statt. Unter anderem mit dem Bergen Philharmonic Orchestra, der Niederländischen Bachvereinigung, dem delian::quartett & Ulrich Noethen und dem Hypnotic Brass Ensemble. Auch Bürgermeister Andreas Bovenschulte zeigt sich sichtlich erfreut über das Festival „Das Musikfest schlägt Brücken zwischen den Stilrichtungen, Epochen und Genres, sowie zwischen nationalen und internationalen Künstlerinnen und Künstlern. Darüber freuen wir uns sehr, denn Musik lebt vom Austausch.“ Dieser findet auch in den sogenannten Musikfest-Ateliers statt. Dort werden zum zweiten mal Akademieprojekte mit jungen Musiker:innen aus der ganzen Welt durchgeführt.

Besucher:innen können sich auf weitere Highlights wie Nicolas Alstedt & Alexander Lonquich ebenso wie Yulianna Avdeeva oder Philippe Jaroussky & Thibaut Garcia freuen. Bei den Konzertbesuchen für die ganze Familie zahlen Kinder und Jugendliche in Begleitung von Erwachsenen sechs Euro. Zum jetzigen Zeitpunkt (4. Mai) ist die Durchführung des Festivals ohne größere Hygiene- und Sicherheitsauflagen geplant. Welche Entwicklungen die Corona-Pandemie in den kommenden Monaten nehmen wird, ist jedoch nicht abzusehen. Deshalb wird kurz vor dem Festivalstart auf der Website, über den Newsletter und die Social-Media-Kanäle des Musikfests Bremen über die aktuellen Auflagen informiert.

Weitere Informationen zum Programm vom Musikfest Bremen unter: www.musikfest-bremen.de