Start Veranstaltungen Konzerte Nik Kershaw: „,The Riddle‘ schrieb ich in zehn Minuten“

Nik Kershaw: „,The Riddle‘ schrieb ich in zehn Minuten“

31. Juli: Modernes

119
Nik Kershaw kommt mit Special Guest Robin Beck ins Modernes. Fotos: FR

Mit Songs wie „I Won’t Let The Sun Go Down“, „Wouldn’t It Be good“ oder „The Riddle“ wurde Nik Kershaw in den 80er Jahren zum Weltstar. Robin Beck erstürmte mit dem Song „First Time“, den sie für einen Werbespot einsang, praktisch über Nacht die Spitze der Charts. Jetzt kommen beide zu einem gemeinsamen Konzert ins Modernes.

Wir erreichen Sie im Studio. Nehmen Sie neues Material auf?
Nik Kershaw: Tatsächlich arbeite ich gerade an neuen Sachen und es soll auch ein neues Album rauskommen.

In welche Richtung gehen die Songs?
Es sind eigentlich fast alle Elemente enthalten. Ein bisschen Rock, ein bisschen Pop, etwas Folk und es wird auch mal prog­rockig. Es geht mir bei der Musik nicht mehr darum, unbedingt Hits zu schreiben, sondern es ist mir wichtig, die Musik zu machen, die ich machen möchte.

Zuletzt spielten Sie einige Shows nur mit Gitarre und Mikrofon. Was dürfen die Zuschauer bei Ihrem Konzert in Bremen erwarten?
Ich komme mit meiner Band und werde natürlich auch die alten Hits im Gepäck haben. Aber ich werde auch neue, nicht so bekannte Songs spielen. Mal gucken, wie es den Fans gefällt.

Wenn Sie sich einen Moment heraussuchen müssten, welches war Ihr persönliches Highlight Ihrer Karriere?
Das kann ich nicht auf nur einen Moment beschränken, es gab so viele wundervolle Momente. Herausragend war sicherlich der Auftritt beim Live-Aid – aber es war auch sehr stressig. So stressig, dass ich bei „Wouldn’t It Be Good“ sogar zwischendurch den Text vergessen hatte.

Oder war es der Moment, als Sie den Text zu „The Riddle“ geschrieben haben, der ja eigentlich keinen Sinn ergibt?
(lacht) Nach dem Erfolg von „Human Racing“, welches im März 1984 erschienen war, arbeitete ich an einem neuen Album – The Riddle – was noch im November desselben Jahres erscheinen sollte. Innerhalb von zwei Wochen hatte ich neun Songs fertig. Als ich sie dem Produzenten vorstellte, fand er sie okay, sagte aber, dass noch keine Single dabei sei. Also schrieb ich in zehn Minuten die Musik zum Song „The Riddle“. Manchmal gelingt einem so etwas, zwar äußerst selten, aber manchmal schon. Ich hatte aber eigentlich keine Zeit mehr, einen Text zu schreiben, also schrieb ich das Erste auf, was mir eingefallen war. Eigentlich sollte das dann beim Produzieren des Albums noch geändert werden. Ich habe auch versucht, den Text neu zu schreiben, aber es passte einfach nicht. Also beließen wir es bei den Lyrics. Heute kann ich sagen, dass der Text Unsinn und Quatsch war, das verwirrte Gefasel eines 80er-Jahre-Popstars.

Verlosung:
Wir verlosen 3 x 2 Eintrittskarten für das Konzert von Nik Kershaw und Robin Beck. Schicken Sie uns bis zum 15. Juli eine E-Mail mit dem Betreff „Kershaw“ sowie Ihren Kontaktdaten an verlosung@stadtmagazin-bremen.de. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Dienstag, 31. Juli, Modernes, 20 Uhr