Start Veranstaltungen Der Traum vom Tanzen

Der Traum vom Tanzen

„Breaking Salsa“: Cross-over-Show mit Bremer Talenten

131
Foto: dianafrohmueller.com

Breakdance und Salsa: Was zunächst nach einer bizarren Mischung klingt, ist das künstlerische Fundament der neuen Show „Breaking Salsa“, die im Rahmen ihrer Deutschland-Tournee im Bremer Metropol Theater gastiert. Hinter dem Konzept stehen Salsa-Tänzerin Kim Wojtera und die Breakdance-Brüder Tom2Rock, die sowohl als Produzenten als auch als Tänzer der Show agieren. Die drei sind sich sicher: Ihre Show ist einzigartig.

2014 lernten sich Tomy und Rocky von Tom2Rock und Kim Wojtera bei der TV-Show „Got to Dance“ kennen. „Wir waren damals zusammen im Halbfinale“, erinnert sich Tomy. Nach der Show hätten die Brüder große Lust verspürt, ein eigenes, großes Projekt zu realisieren. „Ich glaube, jeder Tänzer träumt insgeheim davon, seine eigene Show auf die Beine zu stellen“, so Tomy. Um etwas Stilübergreifendes ins Leben zu rufen, versuchten die Brüder Salsa-Tänzerin Kim Wojtera sprichwörtlich mit ins Boot zu holen. „Eigentlich wollte ich Kim zunächst nur anbaggern“, lacht Tomy und stupst seine Kollegin scherzhaft in die Seite. „Spaß beiseite“, macht diese klar, „ich war von der Idee, Salsa und Breakdance miteinander zu kombinieren, total begeistert.“ Die drei Künstler steckten daraufhin die Köpfe zusammen, probierten sich tänzerisch aus, und entwickelten Choreografien, die Salsa- und Breakdance-Elemente miteinander kombinierten. „Wir haben dann Videoaufnahmen davon gemacht, in den sozialen Medien geteilt und gemerkt, wie gut das Konzept ankommt“, so Rocky. Deutschlandweit zeigten die drei im kleinen Rahmen ihre Show-Idee – vor allem auf Firmen-Events – und ernteten immer mehr Zuspruch. „Die Leute fragten uns, wo man unsere Show live sehen könnte, dabei gab es im Grunde genommen gar keine richtige Show“, erzählt Tomy amüsiert. Eine Tatsache, die sich mit der Geburtsstunde von „Breaking Salsa“ änderte.

Jede Menge Herzblut

Zu dritt und ohne die Unterstützung einer großen Produktionsfirma realisierten Kim Wojtera und Tom2Rock das Brea­king-Salsa-Show-Konzept. Nachdem die Show im April 2018 ihre Premiere in Hannover feierte, geht sie in diesem Jahr auf Deutschland-Tournee. Doch wer denkt, dass hier allein Breakdance und Salsa aufeinandertreffen, der irrt. „Hip-Hop, Modern Dance, Contemporary – die Produktion ist unfassbar abwechslungsreich“, macht Tomy klar. „Ich denke, das Publikum spürt, wie viel Herzblut darin steckt.
Im Zentrum der Inszenierung steht die Geschichte eines jungen Mädchens, das davon träumt, eines Tages eine erfolgreiche Tänzerin zu werden. Eine Handlung, mit der sich laut Kim Wojtera alle Tänzer identifizieren können. „Wir alle haben mal klein angefangen und hatten mit Hürden und Steinen zu kämpfen, die uns im Laufe der Zeit in den Weg gelegt wurden“, sagt sie. Alle – damit spielt die 23-Jährige auf die insgesamt 20 Tänzerinnen und Tänzer an, die dem Ensemble von „Breaking Salsa“ angehören. „Wir haben großartige Künstler für die Show gewinnen können, allesamt spannende und unterschiedliche Charaktere“, schwärmt Mit-Produzent Rocky. Unter ihnen befindet sich auch Natalia Waschulewski vom Grün-Gold-Club Bremen. „,Breaking Salsa‘ ist eine total spannende Erfahrung für mich“, berichtet die 27-Jährige. „In Bremen hat Tanzen, bedingt durch den Erfolg des Grün-Gold-Clubs, eine lange Tradition. Daher freue ich mich, dass die Show auch hier spielen wird.“ Dem stimmt auch Breakdancer Tomy zu, der gesteht, sich am meisten auf die Aftershow-Party im Anschluss zu freuen. „Ich will nicht übertreiben“, so der Tänzer. „Aber die Show wird einfach krass.“

Fiebern der „Breaking Salsa“-Show entgegen: Rocky (vorne) und Tomy von Tom2Rock, Kim Wojtera (links) und Natalia Waschulewski. Foto: JF

Freitag und Samstag, 26. und 27. April, Metropol Theater, 20 Uhr

Wir verlosen 1 x 2 Tickets für die Vorstellung am 27. April. Schicken Sie uns bis zum 10. April eine E-Mail mit dem Betreff „Breaking Salsa“ sowie Ihren Kontaktdaten an verlosung@stadtmagazin-bremen.de. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.