Start Veranstaltungen Ausstellung Max Beckmann: „Welttheater“ in der Kunsthalle Bremen

Max Beckmann: „Welttheater“ in der Kunsthalle Bremen

Bis 4. Februar 2018: Sonderausstellung zeigt Gemälde, Druckgrafiken, Zeichnungen und Skulpturen des Künstlers Max Beckmann.

1188
Besucher vor Max Beckmanns Apachentanz, 1938, Öl auf Leinwand
Besucher der Kunsthalle Bremen vor Max Beckmanns Apachentanz, 1938, Öl auf Leinwand, 171,50 x 151 cm Kunsthalle Bremen – Der Kunstverein in Bremen, © VG Bild-Kunst, Bonn 2017. Foto: Kristina Wiede

Motive aus Zirkus, Varieté und Theater in bunten Farben sind in der aktuellen Sonderausstellung „Welttheater“ in der Kunsthalle Bremen zu sehen. Der vielseitige Künstler Max Beckmann (1884–1950) widmet sich in seinen Gemälden, Druckgrafiken, Zeichnungen und Skulpturen den unterschiedlichen theatralen Formen und Vergnügungsstätten, die sich seit Ende des 19. Jahrhunderts in den Metropolen herausgebildet haben.

Brigitte Tüttelmann lässt Besucher im Rahmen der Führung an ihrem Hintergrundwissen zu den Beckmannschen Kaltnadelradierungen teilhaben. Foto: Kristina Wiede

Tanz, Akrobatik, Clownerie: Vordergründig scheint das Werk Beckmanns heiter. Bei genauer Betrachtung verweisen Masken, Schminke und Kostüme jedoch auch auf das, was sich dahinter verbirgt. „Das Inszenieren und Verkleiden steht in seinem Werk im Kontrast zu den Schrecken des Ersten Weltkriegs“, weiß Brigitte Tüttelmann. Wer in der Kunsthalle an einer öffentlichen Führung teilnimmt, kommt an mehreren Terminen pro Woche in den Genuss, vom Wissen der Kunsthistorikerin und Malerin zu profitieren. Besucher erhalten dabei umfangreiche Informationen zur Beckmann-Sammlung der Kunsthalle, die eine der größten in Deutschland ist. Darüber hinaus erfahren Interessierte spannende Details aus dem Privatleben des Künstlers, die im großen kulturhistorischen Kontext betrachtet werden.

Die Ausstellung macht erstmals Beckmanns Vorstellungswelt greifbar und führt vor Augen, wie der Maler und Autor sich selbst als „Theaterdirektor, Regisseur und Kulissenschieber“ verstand. Kern der Schau sind die Bestände der Kunsthalle Bremen, die mit ihren Gemälden und dem fast vollständigen druckgraphischen Werk des Künstlers eine der größten Beckmann-Sammlungen Deutschlands besitzt. Sie wird ergänzt durch Leihgaben aus deutschen und internationalen Museen und Privatsammlungen.

Wer von den ausdrucksstarken Kunstwerken der Ausstellung bis zum 4. Februar 2018 in Bremen nicht genug bekommt, kann sie im Anschluss in Potsdam besuchen. Dort ist die Ausstellung im Anschluss vom 24. Februar bis 10. Juni 2018 im Museum Barberini zu sehen.

Weitere Informationen unter www.kunsthalle-bremen.de.