Start Veranstaltungen Ausstellung Die Frage nach der Heimat

Die Frage nach der Heimat

„Lebenswege“: Das Focke-Museum präsentiert die erste Ausstellung im neuen Stadtlabor

131
Foto: Moris Martzi

Mit „Lebenswege – Hayat Yolları“ hat das Focke-Museum kürzlich seine erste Ausstellung in seinem neuen sogenannten Stadtlabor eröffnet. 60 Jahre nach Unterzeichnung des Anwerbeabkommens mit der Türkei zeigt die Ausstellung Biografien von Menschen, die damals aus der Türkei nach Bremen kamen, um hier zu arbeiten. Auf den Werften, bei Klöckner und in der Schokoladenfabrik Hachez wurden sie dringend gebraucht. Viele wollten ursprünglich nach einigen Jahren zurück in die Heimat gehen, doch sie blieben dort, wo ihre Kinder aufwuchsen und heimisch wurden.

Der Türkei fühlt sich die erste Generation noch immer sehr nah, aber ist sie noch die Heimat? Die Antworten auf diese Frage gehören zu den emotionalsten Passagen in den filmischen Interviews, die auf der Museums-Homepage und in der Ausstellung zu sehen sind. Die vorgestellten zwölf Lebenswege sind auch im gleichnamigen Buch nachzulesen, das im Schünemann-Verlag erscheint.

Im Stadtlabor werden künftig Vereine, Communitys oder universitäre Gruppen, die über keine eigenen Räume verfügen, Ausstellungen zeigen, die in Zusammenarbeit mit dem Museumsteam erarbeitet werden. Die Themen müssen einen Bremen-Bezug haben und über das Potenzial für gesellschaftliche Auseinandersetzungen verfügen. „Mit dem Stadtlabor öffnet sich das Focke-Museum noch weiter für eine diverse Stadtgesellschaft. Themen, die sonst eher unterrepräsentiert sind, finden hier einen Ort“, sagt Professor Dr. Anna Greve, Direktorin des Focke-Museums.

„Lebenswege“ ist ab 30. Oktober im Ausstellungsraum Stadtlabor im Focke-Museum zu sehen.