Start Veranstaltungen In die andere Richtung

In die andere Richtung

14. April: Benjamin von Stuckrad-Barre im Modernes

867
Foto_ Olaf Heine

„Panikherz“ war eine Reise ins Innere des Ichs. Nun geht es in die andere Richtung: nach draußen, zu den anderen. Mit Boris Becker schaut er in Wimbledon das berühmte Finale von Wimbledon. Mit Helmut Dietl scheitert er in Berlin wegen Berlin an Berlin. Dem Freund Christian Ulmen schaut er zu bei der Verwandlung in „Christian Ulmen“. Mit Ferdinand von Schirach schweigt er in der Schreibklausur über das Schreiben. Bei Madonna live in L.A. entdeckt er wahrhaftige Künstlichkeit. Und als sein Sohn vor kurzem „Ich glaub, mir geht‘s nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen“, sagte, hatte der Autor auch den Titel seines neuen Werkes.
Der gebürtige Bremer Benjamin von Stuckrad-Barre gilt als einer der wichtigsten Chronisten der Gegenwartsgeschichte. Seinen Durchbruch feierte der 43-jährige Schriftsteller, Journalist und Moderator mit seinem 1998 erschienenen Debütroman „Soloalbum“. Seine Werke werden zumeist der Popliteratur zugeordnet. (SM)

Samstag, 14. April, Modernes, 19 Uhr