Start Gastro Kleine Grünkohl-Frühlingsrolle auf Blattsalaten

Kleine Grünkohl-Frühlingsrolle auf Blattsalaten

Temis Tipp aus dem Pades in Verden

48
Foto: Temi Tesfay

Kann ein Rezept lustig sein? In diesem Fall lautet die Antwort ausdrücklich: Ja! Die Idee, die Grünkohlreste nicht einfach wieder aufzuwärmen, sondern in kreativer Form in Frühlingsrollen zu verarbeiten, ist nicht nur gewitzt und praktisch, sie ist auch leicht umzusetzen und ein absolutes Geschmackshighlight. Wieso kam ich da nie selbst drauf? Probiert dieses Rezept, das sich ideal als Snack für zu Hause oder Mitbringsel für eine Party eignet, zum Abschluss der Grünkohlsaison unbedingt mal aus!

Anleitung für 4 Personen

  1. Für die Füllung das restliche Fleisch kleinwürfeln, die Kartoffeln zu Mus stampfenund anschließend beides mit dem Grünkohl vermischen und kräftig abschmecken.
  2. Nun die Frühlingsrollenblätter mit einem Strang der Grünkohlfüllung belegen, mit Eiweiß einpinseln, einrollen und verschließen.
  3. Anschließend die Frühlingsrollen in mittelheißem Öl frittieren und abtropfen lassen.
  4. Zum Schluss Salate mit Vinaigrette marinieren, dekorativ auf die Teller verteilen, Frühlingsrollen in die Mitte setzen. Mit roten Zwiebellamellen, Kressespitzen und eingelegten Kürbisstreifen garniert servieren.

Zutaten
4 Platten Frühlingsrollenteig, 1 Eiweiß, Öl
Füllung: Reste vom Grünkohlessen, also Kartoffeln, Grünkohl, Pinkel-
wurst, Bregenwurst, Grützwurst und Kasseler
Garnitur: Gemischte Salate, rote Zwiebeln in feinen Lamellen, eventuell Kresse und eingelegte Kürbisstreifen. Für vier Portionen Frühlingsrollen braucht man 250 Gramm von der Masse.

Guten Appetit!

Temi Tesfay bezeichnet sich selbst als absoluten Food Junkie. Der 29-Jährige rief seinen Blog MAHLZEIT BREMEN 2016 ins Leben und veröffentlicht darauf seine Erfahrungen mit den Restaurants der Hansestadt. Im STADTMAGAZIN Bremen verrät er jeden Monat eines seiner Lieblingsrezepte, die er zuvor mit einem Bremer Koch zubereitet hat.