Start Gastro News Lokale Brauerei Bre(w)men sucht Unterstützer

Lokale Brauerei Bre(w)men sucht Unterstützer

Crowdfunding-Kampagne für neues Bier gestartet

1077
Wird bislang noch probehalber gebraut, sollen die Bre(w)men- Biere schon bald im Fachhandel käuflich sein. Fotos: Bre(w)men

Wer gutes Bier aus kleinen Brauereien zu schätzen weiß, hat die erfreuliche Neuigkeit womöglich schon aufgeschnappt: Die beiden Bierliebhaber Frank Wolter und Roman Bergmann brauen in Walle ihre eigenen Kreationen aus Hopfen und Malz – mit Bre(w)men wird die Hansestadt um eine Brauerei reicher. Und um zukünftig die Bewohner der Stadt in den Genuss der lokalen Biere kommen zu lassen, haben sie im November eine Crowdfunding-Kampagne gestartet.

„Wir streben nicht die Bier-Weltherrschaft an, nein. Wir brauen lokal und selbst, für das lokale Publikum und natürlich für uns. Es ist uns dabei extrem wichtig, dass wir alle Schritte bei der Herstellung selbst in der Hand haben“, sagt Frank Wolter. Mit Getränken und ihrer Vermarktung kennt er sich aus. Fast 20 Jahre führte er den Getränkehandel KGB in Bremen, vor vier Jahren eröffnete er gemeinsam mit Ehefrau Janka Bracke-Wolter das Bier-Fachgeschäft Brolters. Läuft alles nach Plan, sollen die Bre(w)men-Biere dort für das lokale Publikum käuflich sein und darüber hinaus aus den Zapfhähnen ausgewählter Kneipen fließen. Bis es so weit ist, braucht das Projekt jedoch noch Unterstützung. Das Fundingziel von 9.999 Euro muss erreicht werden, um vier 400-­Liter Gärtanks sowie einen ebenso großen Lagertank kaufen zu können. Der Hobbybrauer Wolter ist zuversichtlich. „Um einen Teil der Investitionen zu generieren, haben wir eine Kampagne auf Startnext gestartet und hoffen, dass wir mit der Unterstützung vieler unserem Ziel ein Stück näher kommen.“

Angefangen hatte alles in Roman Bergmanns Küche, wo die beiden ihre ersten Sude ansetzten. Das erste gemeinsam gebraute Bier war trinkbar und der Grundstein für eine gemeinsame Brauerei somit gelegt. Monate später wurde erneut gebraut, wieder in der privaten Küche – ein Imperial Stout – „und das Bier war super“, erinnert sich Wolter. Der Samen, der sich in ihren Köpfen einnistete, wuchs zu einer zarten Pflanze, eine alte Lkw-Waschhalle wurde angemietet, hobbymäßig ausgerüstet und es wurden weitere Probesude gebraut. Die Verwendung hochwertiger Zutaten sei dabei selbstverständlich, gekauft werde lokal oder bei ebenfalls kleinen ­Betrieben. „Unsere Biere sollen verbinden und mehr als nur ein Spaßgetränk sein“, so Wolter.

Die Crowdfunding- Kampagne für die Bre(w)men-Brauerei läuft noch bis zum 24. Dezember unter www.startnext.com/brewmen-brauerei.