Start Veranstaltungen „Wir präsentieren keine Klischee-Show“

„Wir präsentieren keine Klischee-Show“

2. & 3. Februar: „Ballet Revolución“ zu Gast in Bremen / Kostüm-Designer Jorge González im Interview. Verlosung: 2x2 Tickets zu gewinnen.

868
Foto: Sundance Communications

„Neues Kuba, neue Show“ – unter diesem Motto präsentiert das bekannte Tanz-Format „Ballet Revolución“ im Februar seine neue Produktion im Metropol Theater Bremen und lässt kubanisches Bewegungsgefühl auf Ballet und Streetdance treffen. Bereits im Vorfeld, sprach das STADTMAGAZIN mit dem Fernseh-Star und Catwalk-Profi Jorge González, der seit 2012 als Kostüm-Designer für die Show tätig ist. Im Interview erzählte der bekennende Schuh-Liebhaber unter anderem von dem besonderen Charakter von „Ballet Revolución“, seiner Leidenschaft für Mode und erklärte, warum Glamour nichts mit Äußerlichkeiten zu tun habe.

Sie können vermutlich eleganter in High Heels laufen als die meisten Frauen. Wie viele Jahre Übung stecken dahinter?

Jorge González: Naja, ein paar Jahre sind es schon. Im Alter von 18 habe ich angefangen, mich auf hohen Absätzen auszuprobieren. Dabei war es für mich vor allem hilfreich, den Gang vieler Frauen zu beobachten. Mit ein bisschen Übung kreierte ich schließlich meinen „Chica Walk“.

Bei der Höhe der Absätze, die sie tragen, gab es doch bestimmt mal das ein oder andere Missgeschick?

Tanzshow -Ballet Revolución-, Jorge Gonzalez stellt seine Kostuemdesign fuer die Taenzer der Show vor. Foto: DAVIDS/Sven

In meinen Proben ist tatsächlich immer alles gut gegangen, allerdings ist mir in einer Live-Show bei einem Walk einmal ein Absatz abgebrochen. Da es während einer Drehung passierte, hatte ich keine Chance und ich fiel hin. Das war natürlich peinlich, kann aber eigentlich jedem einmal passieren.

Woher stammt ihre Leidenschaft für Mode und Glamour?

Ich denke jeder Mensch hat im Laufe seines Lebens gewisse modische Vorbilder, die er bewundert. In meinem Fall war es meine Großmutter, die mich inspiriert und meine Leidenschaft für Mode geweckt hat. Glamour ist dagegen etwas, das nichts mit Mode zu tun hat. Es ist vielmehr eine Einstellungsfrage.

Für die neue Show von „Ballet Revolución“ waren Sie erneut als Kostüm-Designer aktiv. Wie kamen Sie zu dieser Aufgabe?

Das ist eine witzige Geschichte, da das Ganze auf einem Zufall basiert. Ich war damals auf Kuba und habe dort Urlaub gemacht. In einem Restaurant traf ich auf den Produzenten von „Ballet Revolución“, Mark Brady. Wir kennen uns bereits seit mehreren Jahren und sprachen über meine „Chicas Walk Academy“ in Hamburg. Er fragte mich, ob ich nicht Lust hätte, als Kostüm-Designer für „Ballet Revolución“ tätig zu werden und lud mich zu einer Probe der Künstler ein. Als ich die Tänzer erleben durfte, war ich vollkommen begeistert und sagte zu. Seitdem bin ich dabei.

Und was hat Sie bei ihrer kreativen Aufgabe inspiriert?

Kostümdesign ist Teamwork. Es ist wichtig, dass ich weiß was die Choreografen vermitteln möchten. Außerdem dürfen die Kostüme für die Tänzer nicht störend sein, sondern sollen ihre Bewegungen vielmehr unterstreichen.

Tanzshow -Ballet Revolución-, Jorge Gonzalez stellt seine Kostuemdesign fuer die Taenzer der Show vor. Foto: DAVIDS/Sven

Das Angebot an Tanzshows ist vielfältig. Was unterscheidet „Ballet Revolución“ von anderen Formaten?

Wie der Name schon sagt, hat die Show einen revolutionären Charakter. Wir präsentieren dem Publikum keine Klischee-Show, sondern eine zeitgenössische und moderne Produktion. Indem aktuelle Musik auf verschiedene Tanzstile trifft, welche die kubanischen Tänzer alle beherrschen, wird die kubanische Lebensfreude und Kultur auf eine völlig neue Art und Weise präsentiert. Wer die positive Energie Kubas auf einem hohen Leistungsniveau erleben möchte, ist bei „Ballet Revolución“ genau richtig. (JF)

Fr., 2. Feb., 20 Uhr sowie Sa., 3. Feb., 15 und 20 Uhr, Metropol Theater Bremen

Wir verlosen 2×2 Tickets für die Aufführung am 2. Februar. Schicken Sie bis zum 15. Januar eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten sowie dem Betreff „Gonzalez“ an verlosung@stadtmagazin-bremen.de. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.