Start Gastro Vom spontanen Projekt zum erfolgreichen Unternehmen

Vom spontanen Projekt zum erfolgreichen Unternehmen

Mexican Tears: David Weyhe verarbeitet verschiedene Chilischoten zu scharfen Soßen

1516
Mexican-Tears-Gründer David Weyhe und sein Geschäftspartner Thomas Abeln (links). Fotos: Mexican Tears

Genauso wie die spanische Fliege gibt es auch die mexikanische Träne. Was die wenigstens wissen: Sie kommt aus Bremen. Unter dem Namen Mexican Tears produziert Jung-Unternehmer David Weyhe seit 2008 scharfe Soßen. Was mit einem Geburtstagsgeschenk für seinen Vater begann, hat sich im Laufe der Zeit zu einer Firma mit feuriger Produktvielfalt entwickelt. Das Anliegen des Soßen-Unternehmens: Schärfe und Genuss miteinander kombinieren.

„Ich schenkte meinem Vater ein Set mit scharfen Soßen aus aller Welt“, erinnert sich Weyhe an die Geburtsstunde seiner Idee. Nachdem das Vater-Sohn-Gespann gemeinsam alle Sorten durchprobiert hatte, war der Unternehmer enttäuscht. „Die perfekte scharfe Soße war einfach nicht dabei.“ Kurz entschlossen nahm sich Weyhe vor, selbst eine Soße zu kreieren. Von Anfang 2008 bis Ende 2010 entwickelte er parallel zu seinem BWL-Studium sein erstes Produkt, die Red Pepper Sauce. An den langen Weg zum schmackhaften Ergebnis erinnert er sich noch gut. „Als Erstes habe ich intuitiv Chili und Essig zusammengekippt. Das war natürlich super eklig“, erzählt er lachend. Als der Unternehmer schließlich mit seinem Endprodukt zufrieden war, beschloss er, sein Produkt zukünftig nicht nur mit seinem Vater zu teilen.
Nachdem ein Etikett entworfen war und mit Mexican Tears auch ein Name feststand, stellte sich für Weyhe die Frage nach einem Produktionsort, die ihm ein Mitstudent beantworten sollte. Als der Gründer von seinem Projekt berichtete, bot sein Kommilitone ihm an, zukünftig in der Küche des Restaurants seiner Eltern zu produzieren. „Da hat mir der Zufall wirklich in die Hände gespielt“, macht Weyhe klar.

„Die Höhle der Löwen“

Mit der Teilnahme an dem TV-Format „Die Höhle der Löwen“ 2014 machte Weyhe, der mittlerweile weitere Soßen ausgetüftelt hatte, eine Erfahrung, die sich für sein Unternehmen vorteilhaft, aber auch als Bewährungsprobe erweisen sollte. Mit 40 Grad Fieber stellte er den Investoren seine Produkte vor. Nachdem er ein ihm unterbreitetes Angebot ablehnte, folgte eine Welle des Zuspruchs.
Doch nicht nur das elektronische Postfach des jungen Unternehmers füllte sich. Wenige Stunden nach dem Beitrag sah sich Mexican Tears mit zehntausenden Bestellungen konfrontiert. Für Weyhe ein Erfolg und Schock-Moment zugleich. „Wir hatten überhaupt kein Know-how, um solche riesigen Bestellmengen abzuwickeln.“ Entsprechend ließen sich lange Wartezeiten nicht vermeiden – genauso wie 16-Stunden-Schichten. „Am Ende der großen Bestellflut hatten wir zum Glück lediglich zwei Stornierungen“, erzählt Weyhe stolz.

Scharfe Vielfalt

Mittlerweile bietet Mexican Tears 14 Soßen an. Bei der Herstellung setzt Weyhe ganz auf die Verarbeitung von Chilischoten. Konservierungs- und Zusatzstoffe sucht man hier vergeblich. Um potenziellen Kunden bei der Kaufentscheidung behilflich zu sein, hat der kulinarische Tüftler zudem ein Klassifizierungssystem von ein bis fünf Teardrops (Tränen) entwickelt, welches Orientierung bei der Einschätzung der Schärfe bieten soll.
So weist die aus deftig-würzigen Chipotle-Chilis hergestellte Red Pepper Sauce, die als Ursprungsprodukt den Beginn der feurigen Soßen-Geschichte schreibt, beispielsweise drei Teardrops auf, genauso wie die Green Pepper Sauce, deren wesentlicher Bestandteil Jalapenos-Chilis bilden. Einen echten Härtetest müssen sich Konsumenten dagegen beim Verzehr der Red-Harbenoro-Sauce unterziehen. Mit fünf von fünf Teardrops ist sie im wahrsten Sinne des Wortes ein echter Dauerbrenner.

Mexican Tears vertreibt auch Adventskalender mit scharfen Genüssen. Foto: Mexican Tears

Die Produkte von Mexican Tears sind erhältlich unter www.mexicantears.de

Wir verlosen zwei Adventskalender des Unternehmens Mexican Tears. Schicken Sie bis zum 10. November eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten und dem Betreff „Mexican Tears“ an verlosung@­stadtmagazin-bremen.de. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.