Start Gastro Temis Töpfe: Ceviche Lima

Temis Töpfe: Ceviche Lima

Aus der Tampopo Nikkei Kitchen

594
Foto: Temi Tesfay

Die peruanische Küche liegt im Trend – und mit ihr ein Klassiker, der leicht, frisch und zugleich voller Geschmack ist: ­Ceviche. Der in Zitronensaft „gegarte“ Frischfisch wird kombiniert mit einem wuchtigen, „Tigermilch“ genannten, Marinadesaft. Exotik pur! Und mit Hilfe von Juan Otivo von Tampopo können Neugierige das Ganze nun zu Hause probieren.

Zubereitung Ceviche

1. Zunächst die Süßkartoffeln kochen. Sobald sie abgekühlt sind, in Scheiben schneiden.
2. Die roten Zwiebeln in dünne Scheiben schneiden. Mit etwas Salz bestreuen und abwaschen. Nun die Limetten auspressen und den Saft in ein Glas gießen.
3. Ingwer und Chili in kleine Stücke schneiden, Koriander hacken.
4. Fisch in kleine Würfel schneiden. Diese in eine Schüssel geben und mit Salz bestreuen. Eine Minute ziehen lassen. Dann Limettensaft über den Fisch geben, vermischen und 5 Minuten im
Kühlschrank ziehen lassen.
5. Fischwürfel auf einem Teller anrichten. Darüber 3 EL Tigermilch gießen und mit Ingwer, Chili, Koriander sowie Zwiebeln bestreuen. Mit zwei Scheiben Süßkartoffeln und dem Mais garnieren.
Zubereitung Tigermilch
1. Ingwer, Knoblauch, Chili, Zwiebel, Koriander und Sellerie klein schneiden. Limetten auspressen.
2. Ein paar Fischwürfel in den Mixer geben. Salz, etwas Wasser, Limettensaft und die Restzutaten dazugeben und alles pürieren.

Zutaten Ceviche für 4 Personen
• 1kg frischer weißer Fisch (Rotbarsch, Kabeljau oder Goldbarsch)
• 2 rote Zwiebeln
• Saft aus 10 Limetten
• 25g Ingwer
• 10g Habanero Chili
• 25g Koriander
• 2 Stück peruanischer Mais (Choclo genannt), gekocht
• 2 Stück Süßkartoffeln, gekocht

Zutaten Tigermilch
• 50 g Fischreste (ein paar Fischwürfel)
• 25g Ingwer
• 2 Knoblauchzehen
• 10g Habanero Chili
• 1/4 rote Zwiebel
• 25g Koriander
• 100g Staudensellerie
• Saft von 5 Limetten (etwa 200 ml)
• Salz nach Geschmack

Guten Appetit!

Temi Tesfay bezeichnet sich selbst als absoluten Food-Junkie.
Der 27-Jährige rief seinen Blog MAHLZEIT BREMEN 2016 ins Leben und veröffentlicht darauf seine
Erfahrungen mit den Restaurants der Hansestadt.
Im STADTMAGAZIN Bremen verrät er jeden Monat eines seiner Lieblingsrezepte, die er zuvor mit einem Bremer Koch zubereitet hat.