Start Bremen hilft Hilfe für die Menschen in der Ukraine

Hilfe für die Menschen in der Ukraine

Das können Bremerinnen und Bremer jetzt tun

2575
Foto: Adobe Stock

Durch den Krieg in der Ukraine sind viele Menschen in Not. Um sie zu unterstützen, geben auch in Bremen diverse Organisationen und Privatpersonen ihr Bestes. Für alle, die unterstützen wollen, haben wir eine Sammlung von Spendenmöglichkeiten zusammengestellt.

Ärztliche Hilfsangebote:

So trägt die Kassenärztliche Vereinigung Bremen in Absprache mit den zuständigen Behörden die medizinischen und humanitären Angebote der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten im Land Bremen auf einer Seite zusammen https://www.kvhb.de/praxen/hilfsangebote-ukraine. Dort sind verschiedene Kategorien wie „Medizinische Versorgung“, „Psychotherapeutische Versorgung“, „Unterkunft“ und „Sachspenden“ zu finden. Ebenso können sich Ärzt:innen und Psychotherapeut:innen aus Bremen mit ihrem Hilfsangebot dort anmelden.

Sachspenden:

Die Chameleon Jazz Bar sammelt am Sonntag den 6. März von 9 bis 13.30 Uhr Spenden. Diese sind in der Humboldstraße 156, 28203 Bremen abzugeben. Benötigt werden Medikamente, Verbandsmaterial, Wasserreinigungsprodukte, Windeln, Babynahrung, Einweggeschirr, Schlafsäcke, Damenhygieneprodukte (einzeln verpackt), Isomatten,Taschenlampen, Feuchte Tücher, Wasser, Power Riegel, Trockenfrüchte, Nüsse, Haltbare Nahrungsmittel. Eine genaue Auflistung hat die Chameleon Jazz Bar auf Instagram gepostet https://www.instagram.com/p/CaqIoAUr81p/.

Auch die Ultra-Gruppe Caillera organisiert am Heimspiel-Wochenende eine Spendensammlung. Ab 11 Uhr bis 13 Uhr können am Sonntag den 6. März Geldspenden und Hilfsgüter am Parkplatz 3 des wohninvest Weserstadion abgegeben werden. Benötigt werden vor allem Decken und Schlafsäcke, Medikamente und Utensilien des täglichen Bedarfs wie Zahnpasta, Windeln und Feuchttücher. Die Spenden sollten am besten in stabile Müllsäcke oder Kartons verpackt und auf Englisch beschriftet werden. Eine ausführliche Liste der benötigten Gegenstände veröffentlichten Caillera auf ihrer Website http://caillera.net/spendensammlung-fuer-die-ukraine/.

Bis zum 4. März können Sachspenden unter anderem in der Kita Zion (Gastfeldstraße 53, 28201 Bremen, kita.zion@kirche-bremen.de, 7:30 bis 16:00 Uhr) oder im Hort St. Pauli (Große Johannisstr. 75, 28199 Bremen, hort.st-pauli@kirche-bremen.de, 13:00 bis 17:00 Uhr) abgegeben werden.

Der Bremer Verein „Herz für die Ukraine“ besteht aus ukrainischen und deutschen Aktivist:innen, die sich zusammen mit der medizinischen und humanitären Hilfe im Raum Bremen und Hannover engagieren http://www.herz-ukraine.de/de. Der Verein bringt die Sachspenden an die ukrainische Grenze. Hier können die Spenden von 8 bis 22 Uhr abgegeben werden: In der St. Martini Gemeinde oder im Bürgerhaus Oslebshausen, Am Nonnenberg 40 28239 Bremen. Zudem sind sie telefonisch unter dieser Nummer zu erreichen: 0421 645122.

Der Zusammenschluss „Bremen für die Ukraine“ ist von Jugendverbänden und Einzelpersonen, die Hilfe für die Menschen in der Ukraine organisieren gegründet worden. Initiiert wurde er vom Verein jüdischer Studierender Nord e.V. Weitere Unterstützer:innen sind die Jusos Bremen, die Grüne Jugend Bremen, Die Linke Bremen, die Falken Bremen, die Band RAUM27. Helfende können am 2. März von 14-20 Uhr und am 3. März von 12-20 Uhr an folgenden Sammelorten abgeben: die Kapelle der jüdischen Gemeinde Bremen (auf dem Friedhof Riensberg, Beckfelstraße 40) sowie bei Kultur im Bunker e.V. (Berliner Straße 22C). Die Spenden werden an der Grenze an das ukrainische Rote Kreuz übergeben.

Wer nicht weiß, was für Sachspenden am meisten benötigt werden, kann sich an dieser Liste des Vereins „Herz für die Ukraine“ orientieren:

WICHTIG: BITTE VERPACKT ALLES AM BESTEN SCHON IN KARTONS.
Wir suchen auch ab sofort Kartons.
Medizinische Artikel:
• Verbandmaterial / Erste-Hilfe-Sets
• Schmerzmittel
• Desinfektionsmittel (Antiseptikum)
• Chirurgische Masken und Handschuhe
• Breitbandantibiotika
• Antihistamin / Krampflösende Mittel/ Anti-Schock-Medikamente/ antibakterielle Medikamente
• Wasserreinigungsprodukte
• Tragen, Tragen mit Gurten, Kramertragen
• Medizinische Rucksäcke
• Ventilbandagen (Asherman)
• Desinfektionsmittel für Wunden
• Blutstillende Bandagen Celox
Lebensmittel:
• Wasser (in 6er Packs)
• Nahrungskonserven
• Power Riegel
• Trockene Früchte
• Nüsse
• Haltbare Nahrungsmittel
• Babynahrung
• H-Milch
• Instantkaffe und Tee
• Milch- und Brausepulver
Hygieneartikel:
• Binden, Tampons etc. (einzeln verpackt)
• Feuchttücher und Toilettenpapier, Windeln
Textilien:
• warme Socken
• Handschuhe, Mützen, Schals
• Schlafsäcke
• Isomatten
• Bettdecken und -wäsche
• Thermounterwäsche
Was sonst noch:
• Stromgeneratoren
• Sprechfunkgeräte mit Standardakkus
• Hunde- und Katzenfutter
• schusssichere Schutzwesten
• Taschenlampen+Akku
• Laptops
• Verlängerungskabel
• Drucker
• Gaskocher

Geldspenden:

Geldspenden sind gerade besonders wichtig, da sich der Bedarf aktuell täglich ändert. Mit den Geldspenden können die Hilfsorganisationen gezielt das kaufen, was gerade am dringendsten benötigt wird. Die Caritas Bremen und die Malteser bitten hauptsächlich um Geldspenden, da dies der effektivste und schnellste Weg ist. „Gut gemeinte Sachspenden, wie Kleidung und Nahrungsmittel, können wir deutschen Malteser aus Gründen des Transports und der Hygiene nicht annehmen“, sagt Andreas Schack, Sprecher der Malteser in Bremen.

Ev. St.-Markus-Gemeinde Bremen
Sparkasse Bremen
Iban: DE46 2905 0101 0001 0578 68
Betreff: Hilfe für Ukraine

Bremen für die Ukraine
Paypal: paypal.me/vjsnord

Caritas international
Bank für Sozialwirtschaft Karlsruhe
Iban: DE88 6602 0500 0202 0202 02
Betreff: Nothilfe Ukraine-Krieg

Malteser Hilfsdienst
Pax-Bank Köln
Iban: DE10 3706 0120 1201 2000 12
Betreff: Ukraine-Hilfe

Die ARD ruft mit dem „Bündnis Entwicklung Hilft“ und „Aktion Deutschland Hilft“ gemeinsam zu Spenden auf. Die Zusammenschlüsse umfassen zahlreiche Hilfsorganisationen wie „Brot für die Welt“, „Misereor“, „Oxfam“, „AWO International“ oder „CARE Deutschland“:

IBAN: DE53 200 400 600 200 400 600
Stichwort: ARD/ Nothilfe Ukraine

Unterkünfte und Erstaufnahmestellen:

Bremen Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) weist darauf hin, dass Ukrainerinnen und Ukrainer, die in Bremen Schutz suchen, sich zunächst an die Erstaufnahmeeinrichtung des Landes in der Lindenstraße in Vegesack wenden können. Sie seien dazu zunächst aber nicht verpflichtet. Sie könnten auch bei Freunden, Bekannten und Verwandten unterkommen – oder in einem Hotel, sofern die finanziellen Mittel dafür vorhanden seien.

Auf der Webseite vom Elinor-Netzwerk können Helfende einen Übernachtungsplatz für Geflüchtete aus der Ukraine zur Verfügung stellen: https://www.unterkunft-ukraine.de/.

Vermieterinnen und Vermieter können konkrete Angebote für Wohnraum an die Wohnraumberatung für Geflüchtete melden. Sie wird von der AWO im Auftrag der Stadt Bremen betrieben. Alle wesentlichen Informationen finden sich auf der Webseite, www.zukunftwohnen-bremen.de Kontakt: wohnraum@awo-bremen.de