Start Bremen Aktuelles Glitterschnitter auf der Playlist der Renegades

Glitterschnitter auf der Playlist der Renegades

Neuerscheinungen 2021: Büchertipps der Redaktion des STADTMAGAZIN Bremen

435
Foto: Pixabay

Zu Hause den Lieblingsplatz einnehmen, ein Buch aufschlagen und das eigene Leben für die Dauer der nächsten Seiten kurz vergessen: Wenn sich das Jahr dem Ende zuneigt und und es draußen kalt und ungemütlich wird, macht das Lesen besonders viel Spaß. Das STADTMAGAZIN Bremen stellt einige Neuerscheinungen vor.

„Glitterschnitter“ von Sven Regener

Er hat es also endlich wieder getan. Nachdem uns Sven Regener bereits 2001 mit seinem Erstling „Herr Lehmann“ überraschte, schickt er seinen in Bremen geborenen Protagonisten erst jetzt auf eine weitere Reise ins West-Berlin der 80er Jahre.

Dieses Mal, zu Beginn des Jahrzehnts, wollen Raimund, Ferdi und Charlie mit ihrer Band Glitterschnitter zur Kunstmesse „Wall City Noise“. Währenddessen versuchen P. Immel und Kacki von
der Arsch-Art-Galerie, aus ihrer Kneipe „Intimfrisur“ ein Wiener Kaffeehaus zu machen und H. R. Ledig will sich ein komplettes IKEA-Zimmer einrichten.
Regener selbst sagt, dass die Handlung in seinen Romanen das sei, was zwischen den Personen passiere. Und so ist es auch. Aberwitzig wird über Milchschaum diskutiert oder wie laut eine Bohrmaschine als Instrument sein darf. Es sind vor allem die Dialoge, die uns tief in das Leben der 80er Jahre in Kreuzberg eintauchen lassen. Und natürlich geht es wie immer um die Kernthemen Freundschaft, Liebe und Kunst – Rock‘n‘Roll zum Lesen.

Galiani Berlin, 480 Seiten, 24 Euro

„Renegades“ von Bruce Springsteen und Barack Obama

Der eine ist der „Boss“ und schon zu Lebzeiten zu einer Musiklegende geworden, der andere war der 44. Präsident der USA. Bruce Springsteen und Barack Obama sprechen über das Leben, die Musik und ihre Liebe zu Amerika. Dazu gibt es mehr als 350 Fotografien, exklusive Zusatzinhalte und noch nie zuvor gesehenes Archivmaterial.

Penguin Verlag München, 315 Seiten, 42 Euro

„Im Auftrag der Toten“ von Axel Petermann

Ein Mann wird wegen Mordes an seiner reichen Tante zu lebenslanger Haft verurteilt – doch die Ermittlungsunterlagen offenbaren haarsträubende Widersprüche. Axel Petermann zeigt anhand seiner neuesten Fälle, warum gängige Ermittlungsmethoden häufig versagen. Er hat als Leiter einer Mordkommission in Bremen mehr als 1000 Fälle bearbeitet und gilt als einer der ersten Profiler (Fallanalytiker) Deutschlands.
Heyne, 384 Seiten, 14 Euro

„The Crime Pack“: Lesung mit Andreas Winkelmann, Romy Hausmann und Arno Strobel

Andreas Winkelmann lebt mit seiner Familie in einem einsamen Haus am Waldrand nahe Bremen. Mit seinen Thrillern „Das Haus der Mädchen“ und „Die Lieferung“ eroberte er die Gipfel der Bestsellerlisten. Sein neuestes Werk „Amissa. Die Vermissten“ ist der zweite Teil der Thriller-Reihe um die Privatdetektive Rica und Jan Kantzius, die Winkelmann unter seinem Pseudonym Frank Kodiak herausgebracht hat.
Die Stuttgarterin Romy Hausmann ist so etwas wie der Shootingstar des Thrillergenres: „Liebes Kind“ landete auf Platz eins der SPIEGEL-Bestsellerliste, Übersetzungen erschienen in 15 Ländern.
Arno Strobel kennt die Büchercharts ebenfalls fast ausschließlich von oben, waren doch alle seine bisherigen Romane Bestseller. Ende September erschien sein neuer Thriller „Die App“. Die drei Bestsellerautor:innen werden im Rahmen ihrer Lesungstour aus ihren aktuellen Werken lesen und einen Blick hinter die Kulissen des Schreibens gestatten.
Montag, 14. Februar, Kulturzentrum Schlachthof, 20 Uhr

„Hard Land“ von Benedict Wells

„In diesem Sommer verliebte ich mich, und meine Mutter starb.“ Mit diesem Satz beginnt der fünfte Roman von Benedict Wells. Der Autor von „Am Ende der Einsamkeit“ erzählt darin die Geschichte des fünfzehnjährigen Sam, der 1985 in einer amerikanischen Kleinstadt den wohl prägendsten Sommer seines Lebens erlebt. Mit allerhand Musik- und Filmreferenzen lässt Wells uns eintauchen in das USA der 1980er Jahre und erweckt mit berührender Sprache hier und da Erinnerungen an das, was man selbst in der Jugend erlebt und gefühlt hat.
Diogenes, Zürich. 352 Seiten, 24 Euro

„Playlist“ von Sebastian Fitzek

Lesestoff trifft Hörvergnügen: Diese Symbiose schafft Erfolgsautor Sebastian Fitzek mit seinem neusten Werk „Playlist“. Die Songauswahl einer verschwundenen Teenagerin dient darin Privatermittler Alexander Zorbach bei der Suche nach dem Ort, an den sie verschleppt wurde. Das Besondere: Die titelgebende „Playlist“ gibt es wirklich. Verschiedene Künstler:innen wie Rea Garvey, Silbermond und Beth Ditto haben 15 exklusive Songs zu Fitzeks interaktivem Buchprojekt beigetragen – und damit Lieder, die über Leben und Tod entscheiden.
Droemer Knaur Verlag, 22,99 Euro 

„Mias große Reise“ von Finja Katharina Böhling

Mia wird, wie alle Aale, die in Europa leben, an nur einem Ort auf der Welt geboren: im Sargassosee, östlich von Florida, in der Nähe der Bahamas. Mia erlebt auf ihrer Reise durch die Ozeane zahlreiche Abenteuer, begegnet Raubfischen, großen Fangnetzen, Müll und Meeresverschmutzung. Es gibt in diesem Kinderbuch von Finja Katharina Böhling viel Wissenswertes über den Aal zu erfahren. Das ist vor allem vor dem Hintergrund spannend, da der Aalbestand in Europa als sehr bedroht gilt. Die Illustrationen stammen vom Bruder Mats Böhling.
Independently published, 80 Seiten, 12 Euro