Start Gastro News Die Freiluftsaison an der Bremer Schlachte startet

Die Freiluftsaison an der Bremer Schlachte startet

Gastronomen öffnen die Biergärten am 6.März

311
Die Gastronom:innen der Schlachte v.l: Jörg Klose vom Paulanders, Dania Klammroth vom Feldmanns, Guido Meinke-Bull von der Alexander von Humboldt, Kia Yaghmaiean und Cassandra Hadzelek vom Pannekoekschip, Vanessa Ziegan von der Alexander von Humboldt, Anne Schäpe vom Red Rock und Berna Demoroglu von der Jugendherberge und dem Gästeschiff Weser

Die Betreibenden der Gastronomien an der Schlachte mussten sich lange mit Personalmangel, abgesagten Weihnachtsfeiern, fehlenden Gästen und grauem Wetter durch die Winterzeit schlagen. Der Dezember sei vor der Pandemie mit etlichen gebuchten Feiern der umsatzstärkste Monat gewesen. Die letzten beiden Jahre sahen anders aus: „Der letzte Schlachtezauber war ernüchternd, da blieb nicht viel über“ erzählt Anne Schäpe, Betriebsleiterin vom Red Rock. Somit fehle ein finanzielle Polster von 30 bis 40 Prozent  welches sie sonst eingenommen haben, bereits für das kommende Jahr. Auch die Gäste, die sich sonst gerne ein Feierabendbier genehmigten, blieben weitestgehend aus. Besonders dankbar spricht die Gastronomin bei der Pressekonferenz zur Eröffnung der Biergärten über ihre Stammgäste: „Mal ein vertrautes Gesicht zu sehen und sich kurz zu unterhalten war sehr erhellend in dieser trüben Zeit.“

Doch mit den ersten Sonnenstrahlen diesen Jahres blicken sie alle nun mit Hoffnung in die kommenden Monate. Am Mittwochvormittag verkünden die Gastronom:innen auf der Alexander von Humboldt die offizielle Eröffnung der Biergärten für kommenden Sonntag, den 6. März. Unter dem Motto „Wir sind noch da, wir brauchen euch“, begrüßen sie alle Schlachtegäste voller Vorfreude auf eine Sonnenreiche und fröhliche Freiluftsaison. Guido Meinke-Bull, der mit seiner Frau Sarah Bull das Hotel und die Gastronomie auf der Alexander von Humboldt leitet, berichtet positiv von den ersten Tagen dieses Jahres an denen wieder mehr Gäste da waren: „Trotz einer stressigen Zeit war das Personal gut drauf und hat sich gefreut, sich nicht mehr die Beine in den Bauch zu stehen.“ Stressig, weil sie alle durch die Krise mit Personalmangel zu kämpfen haben. Fach- und Saisonalkräfte werden deshalb händeringend gesucht, um die bestehenden Teams an der Schlachte tatkräftig zu unterstützen. Eine große Erleichterung für alle ist zumindest schon mal die Aufhebung der Registrierungspflicht ab dem 4. März. Zum Schluss der Verkündung appelliert Schäpe noch an das Verständnis der Gäste, geduldig mit ihnen zu sein und ihnen Verständnis entgegenzubringen, sollte es beispielsweile mal zu Wartezeiten kommen, denn trotz harter Zeiten geben alle ihr Bestes für einen schönen Start.

Weitere Informationen zu allen kommenden Veranstaltungen der Schlachte unter: www.schlachte.de