Start Bremen Leben und arbeiten in der Hansestadt

Leben und arbeiten in der Hansestadt

„brem.jetzt“: Neues Onlinemagazin

257
Foto: Jonas Ginter

Mithilfe des neuen Onlinemagazins „brem.jetzt“ und den dazugehörigen Social-Media-Kanälen auf Instagram und Linkedin, hat der Verein „Unternehmen für Bremen“ sein Vorhaben, das Image Bremens als Standort nach außen besser wahrnehmbar zu machen, jetzt umgesetzt. Dort werden Interessierte durch die Geschichten von jungen Bremerinnen und Bremern auf einer neuen Ebene angesprochen. Dabei bekommen sie spannende und persönliche Einblicke rund um das Arbeiten und Leben in der Hansestadt.

Seit 1996 gibt es den Verein. Damals hieß er noch „Bremen Marketing Förderverein“ und war ein Teil der öffentlichen Marketinggesellschaften Bremens. Anfang 2012 wurde er in den heutigen Namen umbenannt. Im Frühjahr 2020 ging der langjährige Vorsitzende des Vereins, Andreas Hötzel, in den Ruhestand. So stellte sich für die restlichen Mitglieder die Sinnfrage, welchen Zweck der Verein in Zukunft erfüllen sollte. „Bei einem Personalwechsel gibt es immer die Chance zu fragen, wie weitergemacht wird“, sagt Günther Hörbst, Kommunikationschef der Firma OHB und heutiger Vorsitzender von „Unternehmen für Bremen“. Die Mitglieder waren sich schnell einig: Zweck des Vereins sei, das Image der Stadt als Standort nach außen zu verbessern. Besonders im Zuge des demografischen Wandels gilt es auch für Bremen und seine Unternehmen, Menschen nach der Ausbildung oder auf dem Weg zur nächsten Karrierestufe zu erreichen und sie für den Standort zu begeistern.
Hörbst betont: „Leben und Arbeiten gehören zusammen. Denn wer irgendwo hingeht, um zu arbeiten, der will auch an einem Ort sein, wo er ein schönes Zuhause hat, abends mal ausgehen oder etwas mit seiner Familie unternehmen kann.“ Genau diese Themen werden auf „brem.jetzt“ vereint, seit dem Start der Initiative kommen stetig neue Unternehmen dazu. Bei der Neuausrichtung 2020 waren es noch 14 Mitglieder, heute sind es bereits 35. Auch die Social-Media-Kanäle verzeichnen einen stetigen Zuwachs. So zählt der Instagram-Kanal mittlerweile über 4000 Follower:innen.