Start Bremen Höllings Blick hinter die Kulissen Der Mann hinter dem Vorhang

Der Mann hinter dem Vorhang

Matthias Höllings, ehemaliger Pressesprecher der ÖVB-Arena, wirft in seiner Kolumne einen Blick auf die ältere und jüngere Vergangenheit und wagt dabei auch einen Blick hinter die Kulissen. Weitere Geschichten von ihm unter www.das64er.de.

369
Matthias Höllings
Matthias Höllings.

Hinter den Kulissen von Konzerten passieren gelegentlich Sachen, bei denen, will man darüber schreiben, schon mal der rote Faden verloren geht. Also, Thomas Gottschalk kennen die meisten von „Wetten, dass …?“ Etwas besser Informierte wissen, dass die TV-Sendung gar nicht von Gottschalk stammte, sondern von Moderator Frank Elstner. Der hat’s erfunden! Ganz alte Hasen kennen Frank noch als DJ von Radio Luxembourg. Mit seinem Chef Camillo Felgen moderierte er damals auch die TV-Sendung „Spiel ohne Grenzen“. Und eben dieser Chef Camillo hat damals in den 60ern mal eben auf einem Flug nach Paris für die Beatles die deutschen Texte „Sie liebt Dich“ und „Komm gib mir Deine Hand“ geschrieben. Zu der Zeit hatte eine deutsche Schlagersängerin namens Marion Maerz gerade ihren ersten Hit mit „Er ist wieder da“ (1966). Wenn man jetzt die drei genannten deutschen Titel miteinander kombiniert, kommt dabei ’raus, dass Frank Elstner diese Marion Maerz geheiratet hat und die beiden 1975 eine Tochter namens Mascha bekamen. Können Sie noch folgen?

Es kam wie es kommen musste. Diese Tochter Mascha, in ihrer Jugend umzingelt von Musik, gründete selbst mehrere Bands. Dabei geriet sie an den Musiker und Produzenten Leslie Mandoki, den viele zwar nicht mit Namen kennen, aber garantiert vom Sehen. Das ist der Typ mit dem unverkennbaren Bart, der bei der Gruppe Dschingis Khan nicht zu übersehen war. Eine Band, die von Ralf Siegel (von wem auch sonst) produziert wurde und 1979 mit gleichnamigem Titel den vierten Platz beim „Eurovision Song Contest“ belegte. Schlagzeuger Mandoki hatte in den Folgejahren aber mehr auf dem Kasten, als in bunten Fantasiekostümen auf der Bühne umherzuhüpfen und zu singen: „Hahaha, Hadschi Halef Omar Ben Hadschi Abul Abbas Ibn Hadschi Dawnd al Gossarah, Hahaha“. Noch Fragen? Deshalb gründete Mandoki sein ehrgeiziges „Soulmates-Projekt“, bei dem auch Ian Anderson von Jethro Tull, Kimball von Toto und Jack Bruce von Cream mitmischten. 2004 traten sie damit in der ZDF-Sendung „50 Jahre Rock“ auf, die von Thomas Gottschalk moderiert und in Bremen in den Hallen auf der Bürgerweide produziert wurde. Vorher hatte sich Herr Mandoki aber noch um die Frank-Elstner-Tochter Mascha gekümmert und eine Langspielplatte mit Ihr produziert. Mascha ging damit auf Tournee und gastierte auch in Bremen in der Halle 7. Einer, der von Mascha musikalisch so überzeugt war, dass er sie unbedingt live auf der Bühne begleiten wollte, ohne ihr dabei die Show zu stehlen, war der Flötist Ian Anderson. Er spielte live mit der Band, stand dabei aber an dem Abend für das Publikum unsichtbar hinter (!) dem Vorhang. Wirklich – ich stand daneben.

Am 11. April steht Ian Anderson im Bremer Metropol Theater nun wieder vor (!) dem Vorhang. Ohne mich. Sind Sie dabei? Es lohnt sich!