Start Bremen Aktuelles Entertainment aller Couleur

Entertainment aller Couleur

Neuer Name für das Musical Theater: Metropol Theater Bremen

1329
Jörn Meyer. Foto: M. Märtens

Es waren zähe Verhandlungen und erst Mitte Oktober war klar, dass es mit dem Musical Theater weitergeht. Der neue Betreiber Jörn Meyer (ab Januar 2018) will das Haus möglichst breit gefächert aufstellen, was er mit dem neuen Namen – Metropol Theater Bremen – gleich einmal deutlich macht.

Wie geht es voran?
Ganz gut, entgegen der Erwartung konnten wir schon einige Shows für 2018 realisieren.

Können Sie schon sagen welche?
Auf die Tanzshow „Ballet Revolucion“, „Falco – das Musical“, den Magier Hans Klok sowie die Poetry-Slammerin Julia Engelmann im Oktober und die Rockband Marillion Anfang Dezember können sich die Bremer schon jetzt freuen. Mit vielen weiteren wird derzeit verhandelt. Hinzu kommen eine Tagung und eine Firmenveranstaltung, die wir realisieren
konnten. Insgesamt sind wir, Stand jetzt und unter Berücksichtigung des kurzen
Vorlaufs, schon ganz zufrieden.

Es soll einen neuen Namen geben …
Genau, das Haus wird dann „Metropol Theater Bremen“ heißen. Zum einen, da wir uns als Haus nicht nur für Bremen sondern auch für die Metropolregion verstehen. Zum anderen, weil der Begriff Musical Theater, wie wir fanden, irreführend war, da dort bisher schon deutlich mehr als nur Musicals aufgeführt wurden. Wir wollen, wie man schon bei den Buchungen für 2018 erkennen kann, Events aller Genres präsentieren und für Vielfalt stehen. Zudem soll der Name auch einen Neuanfang markieren.

Inwiefern?
Das Musical Theater war in einigen Köpfen mit einer negativen Geschichte behaftet. Wir wollen einen Neuanfang schaffen und wieder als Marke – mit eigenem Webauftritt, Werbemaßnahmen und Kundenmanagement – wie man das von Theatern
auch kennt – in Erscheinung treten.

Was sind Ihre Ziele?
Wir versuchen natürlich für 2018 noch eine gute Buchungslage herzustellen. Mittelfristig wollen wir über Bremen hinaus als Theater wahrgenommen werden, welches Entertainment aller Couleur bietet. Das Theater soll wieder zum Ort der Begegnung werden. (MÄR)