Start Gastro Ein harmonisches Duo

Ein harmonisches Duo

Frischer Spargel von Bremens Wochenmärkten samt Weinempfehlung aus dem Ratskeller

159
Foto: MÄR

Ist die Spargelsaison erst einmal eröffnet, ist die Nachfrage nach dem „weißen Gold“ groß. In Bremen kaufen Spargelliebhaberinnen und -liebhaber unter anderem auf den zahlreichen Wochenmärkten im Land Bremen ein. Doch woran erkennen sie, ob das Gemüse frisch ist?

„Wenn man zwei Spargelstangen aneinander reibt, müssen sie quietschen“, weiß Silvia Mysegades vom Spargelhof Mysegades aus Erfahrung. Sie ist seit fast 40 Jahren im Geschäft und baut unter anderem Spargel an. „Zudem sollte die Schnittfläche unten am Gemüsefuß feucht sein. Ist sie trocken und spaltet sich, ist der Spargel schon älter.“ Mysegades ist eine von vielen lokalen Erzeugerinnen und Erzeugern, die auf den vom Großmarkt Bremen organisierten 36 Wochen- und Bauernmärkten täglich Lebensmittel anbietet. Die Produkte kommen zu einem großen Teil direkt von den Feldern im Nordwesten – saisonal, regional, nachhaltig, frisch. Viele der mehr als 800 regionalen Marktbeschicker, Landwirte und Gärtner sind bereits seit Generationen im Geschäft. Sie können Verbraucher genau über die Herkunft ihrer Produkte informieren und Tipps geben.

Ratskellermeister Karl-Josef Krötz. Foto: F. T. Koch

Der passende Wein

Steht das Spargelgericht, folgt häufig die Frage: Welcher Wein passt dazu? „Gerade die Norddeutschen greifen beim Spargelessen häufig zum Bier – durch die Bitterstoffe in den Stangen eigentlich eine ungeeignete Kombination“, weiß Ratskellermeister Karl-Josef Krötz vom Bremer Ratskeller. „Besser ist ein Silvaner oder Weißer und Grauer Burgunder, denn sie fangen den leicht bitteren Geschmack vom Spargel auf. Doch eigentlich kommt es bei der Wahl des richtigen Weines auf die Beilagen an“, sagt der Ratskellermeister und verrät einige seiner liebsten Spargel-Wein-Kombinationen: Werde das Edelgemüse von gekochtem Schinken begleitet, empfehle sich vor allem ein Riesling. Ist der Schinken geräuchert, sollte ein reiferer Wein gewählt werden. Beim Wiener Schnitzel als Begleiter lohne sich der Griff zum charaktervollen Chardonnay. Zu der klassischen Variante mit Kartoffeln und zerlassener Butter oder Sauce Hollandaise eigne sich fast jeder Wein, denn die Stärke der Kartoffel schlage eine Brücke zwischen den Beilagen. Gute Nachrichten gibt es auch für all diejenigen, die feinfruchtigen Rosé mögen, denn dieser empfiehlt, sich für eine Spargel-Lachs-Kombination. „Schlussendlich gilt aber doch wie immer: Am besten passt das, was am besten schmeckt“, so Krötz.