Start Bremen Höllings Blick hinter die Kulissen Bubble Punk Campino

Bubble Punk Campino

Matthias Höllings, ehemaliger Pressesprecher der ÖVB-Arena, wirft in seiner Kolumne einen Blick auf die ältere und jüngere Vergangenheit und wagt dabei auch schon mal einen Blick hinter die Kulissen.

779
Matthias Höllings
Matthias Höllings.

„Eine Laune der Natur“ heißt das neue Album der Toten Hosen, das die Band am 17. November in der ÖVB-Arena vorstellen wird. Vor 35 Jahren im Bremer Schlachthof irrtümlich als „Die Toten Hasen“ angekündigt, ist das punkige Fell langsam abgewetzt und leicht ergraut. Mit britischem Punk und deutschen Texten gingen die Hosen auf eine ungewöhnlich lange Reise und pendelten zwischen Kunst und Wahnsinn. Der am wenigsten angepasste von allen war und ist der Frontmann-Prediger Andreas Frege – genannt Campino. Er war schon immer der Oberpunk, der sich nichts sagen ließ – oder doch nicht?

Campino mit Bubble-Gum. Foto Jürgen Sieker

Ein Foto, aufgenommen zehn Jahre später im Eingangsbereich der damaligen Stadthalle Bremen, lässt doch Zweifel aufkommen. Campino sollte damals ganz lässig und cool im Stil von Stones-Legende Keith Richards mit brennender Zigarette im Mundwinkel und Qualm vor dem Gesicht aufgenommen werden. Einspruch kam sofort von Hosen PR-Genie und Pseudo-­Manager Trini Trinpop. Er gab den Hinweis, dass Campino Nichtraucher sei und die Fans deshalb einen rauchenden Sänger nicht akzeptieren würden. Campino gehorchte seinem ehemaligen Bandkollegen und die Zigarette wurde durch einen Streifen Bubble Gum ersetzt. Urteil von Bio-Campino: „Das ist echt ein Scheißfoto!“ Der Punk in ihm hatte Recht, aber so wurde aus einem rebellischen Oberpunk ein fotografisch glattgebügelter Bubble Punk.

Die Toten Hosen kommen am 16.6.2018 zum Openair auf die Bürgerweide.

Teilen
Vorheriger Artikel„Alle Stunts selber gemacht!“
Nächster ArtikelSoll ich?