Start Bremen Bremer Neuheiten Die Stadt im Einkaufskorb: Schmackhafter Kaffee, Bio-Automaten & Lesestoff

Die Stadt im Einkaufskorb: Schmackhafter Kaffee, Bio-Automaten & Lesestoff

Produzenten stellen vor: Was gibt es Neues aus der Hansestadt?

121

Musik, Lesestoff, Nahrungsmittel und vieles mehr – Bremens Kreativszene, Unternehmer und Erzeuger sind einfallsreich und stärken mit ihren lokalen Produkten die Region. Ihre Angebote haben aber noch einen weiteren Vorteil: Wer lokal einkauft, vermeidet lange Transportwege und hilft so, wertvolle Rohstoffe und Energie einzusparen. In unserer neuen Rubrik „Bremer Neuheiten“ stellen wir jeden Monat lokale Besonderheiten im Einkaufskorb vor.

Foto: Knaur

Nach einem wahren Bremer Mordfall: Packender Thriller von Profiler Axel Petermann und Romanautor Claus Cornelius Fischer

In einem eigens angefertigten Mini-Krematorium verbrannten zwei Bremer die Leiche ihres dritten Opfers. 2004 wurden die „Ofenmörder“ zu lebenslanger Haft verurteilt. Vor dem Hintergrund dieser wahren Begebenheiten spinnen der Profiler Axel Petermann und Romanautor Claus Cornelius Fischer ihren Thriller „Die Elemente des Todes“, der ab Oktober im Handel erhältlich ist.
Der Plot: Zwischen 1995 und 2001 töten die Freunde Daniel Becker und Moritz Vogel in Norddeutschland skrupellos drei Menschen. Bei ihrem ersten Mord sind sie 25 und 27 Jahre alt, verheiratet, beide haben Kinder. Schon nach dem zweiten Mord kommt Hauptkommissar Kiefer Larsen den beiden Killern auf die Spur, eine Spur, die erst zum ersten und dann auch zum dritten Mord führt. Dennoch kann auch der dritte Mord nicht verhindert werden. Nach der Festnahme beschuldigen die Verdächtigen sich gegenseitig. Es gibt keine zuverlässigen Zeugen, keine unwiderlegbaren Beweise und kein Geständnis. Aber es gibt den hartnäckigen Larsen, der alles versucht, den Schuldigen dingfest zu machen. Es wird ein Trip in den Bannkreis des Bösen.

„Die Elemente des Todes“, True-­Crime-Thriller, Knaur Verlag, Taschenbuch, 496 Seiten, 14,99 Euro.

Wir verlosen 3 x 1 Taschenbuch „Die Elemente des Todes“. Schicken Sie bis zum 10. Oktober eine E-Mail mit dem Betreff „Crime“ und Ihren Kontaktdaten an verlosung@stadtmagazin-bremen.de. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Foto: CityInitiative

Shopping-Vielfalt auf einer Karte: Neuer Bremer Geschenkgutschein ab sofort erhältlich

Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu anderen feierlichen Anlässen: Gutscheine zählen nach wie vor zu den beliebtesten Geschenkoptionen. An dieser Tatsache knüpft auch die CityInitiative Bremen an und bringt seit 2006 den vielfältig einlösbaren Bremer Geschenkgutschein heraus. Zunächst in einfacher Papierform an den Start gegangen, kommt der Gutschein mittlerweile im modernen EC-Kartenformat daher.
Insgesamt 50 Einzelhändler, Gastronomen und Dienstleister aus der Innenstadt beteiligen sich an der Aktion, die sich laut Cityinitiative steigender Nachfrage erfreut. Nachdem die anfänglich auf Papier gedruckten Gutscheine verkauft wurden, habe man die Nachproduktion neuer Gutscheine dazu genutzt, die Aufmachung zu überdenken, erklärt Projektleiterin Annika Mysegades. Das neue EC-Karten-Format sei praktischer als sein Vorgänger, da es in jedes Portemonnaie passe und den Beschenkten somit jederzeit griffbereit beim Shopping zur Verfügung stehe. Der Gutschein ist zukünftig mit den Werten von 10, 20 und 44 Euro erhältlich. Die 10- und 20-Euro-Varianten sind an insgesamt 16 Verkaufsstellen in den Innenstadt erhältlich, etwa bei der Bremer Touristik-Zentrale und im Pressehaus des Weser-Kurier. Die 44-Euro-Gutscheine werden dagegen ausschließlich von der CityInitiative verkauft.

 

Foto: Cross Coffee / Ulrike Busse

Richtig guter Kaffee: Cross Coffee importiert edle Sorten direkt

Cross Coffee ist die erste Specialty-Coffee-Rösterei in Bremen und konzentriert sich auf das Wesentliche – richtig guten Kaffee zu rösten. Zu diesem Zweck arbeitet das junge Unternehmen mit Direktimporteuren zusammen, die den Rohkaffee ausschließlich von kleinbäuerlichen Vereinigungen und Kooperativen beziehen. Anschließend werden die Bohnen im Trommelröstverfahren veredelt. Jeder Rohkaffee wird auf den Punkt geröstet damit der maximale Genuss gesichert ist. Wer Interesse hat, kann sich das wichtigste Werkzeug, den Trommelröster, aus der Nähe anschauen (info@crosscoffee.de). Cross Coffee ist Mitglied der „Bremer Stadtfabrikanten“, ein Verein aus knapp 30 Bremer Marken, der gemeinschaftlich Produkte aus den handwerklich arbeitenden Manufakturen in der Hansestadt vermarktet.

Erhältlich Ab 7,20 Euro à 250 Gramm unter anderem hier: Holtorfs Heimathaven, Findorffer Weinladen, Botanika Shop, REWE Pappelstraße und Nur Manufaktur.

Wir verlosen 2 x 1 250-Gramm-Packung. Schicken Sie bis zum 10. Oktober eine E-Mail mit dem Betreff „Cross Coffee“ und Ihren Kontaktdaten an verlosung@stadtmagazin-bremen.de. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

 

Foto: L’Epicerie

L’ Epicerie Bio: Unverpacktladen in der Neustadt

Myriam Carneva hat ein Ziel: Sie möchte ihre Kunden dazu ermuntern, weniger Müll zu produzieren, und bietet ihnen dazu die ideale Lösung. In ihrem neu eröffneten Geschäft an der Rückertstraße stehen unverpackte Lebensmittel in den Regalen, ganz so wie damals in den Tante-Emma-Läden. Abgefüllt werden in die selbst mitgebrachten Gefäße unter anderem Olivenöl und Balsamicoessig, aber auch zahlreiche Dinge des täglichen Gebrauchs wie Babyprodukte und Kosmetik zählen zum Sortiment. Frisches Obst, Käse, Weine, sechs Sorten Reis und fünf Sorten Nudeln – alles hundertprozentig plastikfrei. Die Französin hat sich mit der Eröffnung einen Traum erfüllt und lange dafür gekämpft. Möglich wurde die Umsetzung ihres Businessplans schließlich durch die rege Beteiligung an einer Crowdfunding-Kampagne.

Öffnungszeiten: Mo. bis Fr. 10 bis 18 Uhr, Sa. 9 bis 16 Uhr.

 

Foto: ErnteBox

Eier, Chips und Käse: Regionale Produkte aus dem Hofladenautomaten

Einkaufsmuffel und Spätaufsteher finden seit Kurzem an zwei Standorten im Stadtgebiet die Möglichkeit, rund um die Uhr zu shoppen wie im Hofladen. Große, grüne Automaten spenden frische und verarbeitete Produkte, viele davon aus der Region. Zur Auswahl ­stehen bisher etwa frische Eier und Käse, Chips aus Landkartoffeln sowie herzhaftes ­Rindergeschnetzeltes und Hackfleischsoße. Gezahlt wird für die gekühlten Lebensmittel in bar oder mit EC-Karte. Hinter dem Angebot verbirgt sich das Start-up „ErnteBox“. Die Jungunternehmer Ben Kohz und Jonas Meder wollen so den Hofladen in die Stadt holen und hoffen darauf, ihre Automaten bald in weiteren Stadtteilen aufstellen zu können. Dafür müssen sie zunächst einmal die Bauern aus der Region für ihre Idee gewinnen. Denn wer seine Produkte auf diesem Weg anbieten möchte, muss den Automaten kaufen (rund 15.000 Euro). Die beiden Jungunternehmer übernehmen dann den kompletten Service: vom Aufstellen über die Wartung bis zum Befüllen des Geräts.
Bisher können Hungrige die Waren ihrer Wahl in Habenhausen (Baumhauser Weg 12) aus der Maschine ziehen oder auf dem Stadtwerder (Tanzwerder 20).

6 Eier kosten 2,50 Euro, ein Stück Käse „Butendieker Rauch“ 5 Euro.

Sie kennen weitere innovative Produkte aus unserer Hansestadt?
Hinweise nehmen wir entgegen unter info@stadtmagazin-bremen.de.