Start Bremen Aktuelles Verschoben auf Dezember: „Bremer Weihnachtsgeschichte“

Verschoben auf Dezember: „Bremer Weihnachtsgeschichte“

Erste Produktion im Spiegelzelttheater auf der Bürgerweide

941
Foto: FR

Ab Donnerstag, 19. November, wird die Hansestadt um eine Spielstätte reicher. Das neue Spiegelzelttheater Bremen öffnet erstmals seine Türen. Bis zum 27. Dezember halten verschiedene Produktionen aus den Sparten Theater, Musik und Artistik Einzug auf die Bühne. Den Auftakt macht ein echter Klassiker – und das im regionalen Gewand.

Die „Bremer Weihnachtsgeschichte“ eröffnet die temporäre Spielzeit auf der Bürgerweide. Oliver Geilhardt und Markus Weise haben das Stück extra für das Spiegelzelttheater geschrieben und dabei den bekannten Charles-Dickens-Klassiker einigen Änderungen unterworfen. So wird das weltberühmte Abenteuer um einen Weihnachtshasser und drei Weihnachtsgeister ins Bremen des 19. Jahrhunderts verlegt. Die drei Geister sind zudem erstmals der lustig-chaotische Mittelpunkt der Handlung. Unter der Regie von Oliver Geilhardt spielen Sonja Hebestadt, Mandy Mahrenholz, Estrella Urban, Mark Derichs, Marcus Rudolph und Jochen Simon ein Stück, das sich an die ganze Familie richtet. Das Spiegelzelttheater ist eine alternative und temporäre Spielstätte vom Theaterschiff. Das nach originalen Bauplänen in Belgien konstruierte Zelt steht ganz im Zeichen einer  Tradition. So waren Spiegelzelttheater waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein populärer Bestandteil von Jahrmärkten und dienten als mobile Tanzpaläste. Programmatisch planen die Veranstalter bis Ende Januar 2021.

Nähere Infos und Tickets: www.spiegelzelttheater-bremen.de

Update: Bis Ende November finden aufgrund der Corona-Beschränkungen keine öffentlichen Kulturveranstaltungen statt. Als neuen Termin peilen die Veranstalter des Spiegelzelttheaters den 3. Dezember für die Premiere an.